Kommunale Geleitzüge Umsatzsteuer: Wie Gemeinden gemeinsam mehr erreichen

Gemeinsam mit starken Partnern hat EEP ein Beratungskonzept für Kommunen entwickelt, das gemeinsame Themen der Ämter und Gemeinden im Bereich Steuern bündelt und es so ermöglicht, im Verbund effiziente Lösungen zu finden. Auf einer Auftaktveranstaltung wurde das Konzept jetzt vorgestellt.

Die Reform der Besteuerung kommunaler Einrichtungen und Leistungen stellt auch die Kommunen in Schleswig-Holstein vor große Herausforderungen. Eine wesentliche Rolle spielt dabei § 2b Umsatzsteuergesetz.

Der SHGT und dessen Beratungsgesellschaft GeKom haben in Zusammenarbeit mit EEP-Experten ein Konzept entwickelt, das es Gemeinden ermöglicht, gemeinsam und damit sehr effizient gute Lösungen für eventuell notwendige Umstrukturierungen zu finden. Die Grundidee ist, dass jeweils drei bis fünf amtsfreie Gemeinden oder Ämter mit ihren Gemeinden, die eine vergleichbare Struktur und einen ähnlichen Bearbeitungsstand haben, zu sogenannten Geleitzügen zusammenfinden.

Zu einer Auftaktveranstaltung am 10. September stellten SHGT, GeKom und EEP das Konzept vor und informierten zahlreiche Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus Schlesig-Holstein über Details zur Umsatzsteuerproblematik für Kommunen rund um Paragraph 2b UStG. Eine Zusammenfassung finden Sie in der EEP-App. Weitere interessierte Gemeinden sind herzlich eingeladen, sich anzuschließen und vom gemeinsamen Vorgehen unter Federführung der GeKom zu profitieren. Kontaktieren Sie uns bei Interesse gern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.